trainingcenter.at   
IT-Training für die Praxis 
 
 
Nützliches Wissen macht weiser als viel Wissen.
Aischylos

 
 
Bildungsberatung
 
  Unser Verständnis von beruflicher Weiterbildung
"Das Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern handeln!"
(Herbert Spencer, englischer Philosoph)
Nur wenn Wissen in Resultate übersetzt wird, hat es seinen eigentlichen Zweck erfüllt. Der bekannte Managementvordenker Peter Drucker ist sogar davon überzeugt, dass Unternehmen nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie Ihr Wissen produktiv nutzen und systematisch fortentwickeln.
(vgl. Harvard  Business Manager, 43 ff,  Juni 2005)

"Spirale des Wissens"
nach Nonaka und Takeuchi
Eine gute Ausbildung beginnt mit der richtigen Beratung

Wir begleiten Sie umfassend in folgenden Phasen:
Egal ob Sie einen Kurs, einen Lehrgang oder eine Ausbildung für Ihr ganzes Unternehmen planen, wir beraten Sie gerne und gehen dabei mit fundierten Methoden des modernen Wissensmanagement vor.
Schritt 1: Initialisierung
Erste Orientierung
Informationen zu unserem Ausbildungsangebot finden Sie in unserem aktuellen Kursprogramm und auf unserer Homepage. Wir beraten Sie gerne telefonisch und beantworten auch prompt Ihre Fragen über E-Mail. Tel: 01-9977-2553
Fax: 01-9977-2559
johann.gober@trainingcenter.at
Schritt 2: Bedarfsermittlung
Orientierungsgespräch mit unseren Beratern und Fachspezialisten
Wenn Sie mehrere Kurse besuchen wollen, wenn für mehrere Teilnehmer eines Unternehmens eine Weiterbildung geplant ist oder wenn ein Thema für Ihr Unternehmen speziell aufzubereiten ist, dann empfehlen wir ein persönliches Gespräch, bei dem wir Sie ausführlich beraten.  
Analyse der
Ist-Situation
Ermittlung der Vorkenntnisse der Kursteilnehmer:
Wesentlich für die Effizient eines Trainings ist die Berücksichtigung der Vorkenntnisse und Fertigkeiten der Teilnehmer. Nur wenn die neuen Informationen bei den Teilnehmern an bisherige Erfahrungen anschlussfähig sind, werden sie auch nachhaltig als praktisches Wissen anwendbar.
Wir verwenden dafür u.a. folgende Instrumente:
Checklisten, persönliche Gespräche, Tests, Selbst- bzw. Fremdeinschätzung,
Auswertungen vom User-Support bzw. Hotline 
Definition des
Ausbildungszieles
Lernziele können nicht ohne Angabe eines Inhaltes beschrieben werden. Es ist daher unumgänglich, die Lerninhalte im Vorfeld zu definieren. Wesentlich dabei ist, aus den verfügbaren Informationen, das für das Unternehmern und die Teilnehmer relevante Wissen auszuwählen und in die Gestaltung des Trainings einzuarbeiten. Der direkte Kontext zum Unternehmen und die Relevanz für den Berufsalltag ist somit gegeben. Instrumente und Werkzeuge:
Beschreibungen der Standardkurse,
Ziele des Auftraggebers,
Ziele der Teilnehmer,
aktuelle Problemstellungen
 
Festlegen des
Settings
Unter Setting verstehen wir hier die Rahmenbedingungen, die bei der Erstellung des Konzeptes berücksichtigt werden sollen / müssen. Parameter:
Veranstaltungsrahmen, Zeitrahmen,  Gruppengrösse, Kursort, spezielles IKT-Equipment, Unterlagen
Schritt 3: Konzeption
Konkreter Ausbildungsvorschlag
Aufgrund der Bedarfsermittlung (Schritt 2) wird ein Ausbildungsplan entwickelt. Er beinhaltet die konkreten Maßnahmen und eine genaue Beschreibung der einzelnen Trainingseinheiten.
Inhalte:
Der Ausbildungsplan besteht aus standardisierten und/oder maßgeschneiderten Kursen. Selbstverständlich sind auch unsere standardisierten Kurse teilnehmerbezogen,  also auf den Hintergrund der Teilnehmer ausgerichtet.
Methodik: Vortrag, Kurs, Seminar, Workshop oder Arbeitsklausur
Die Abgrenzung dieser Bezeichnungen ist in der Praxis keineswegs eindeutig.
Beim Vortrag und beim Kurs steht der Trainer als Experte für die vordefinierten Inhalte und vermittelt diese nach bewährten und anerkannten Lernmethoden.
Bei Seminaren, Workshops und Arbeitsklausuren hat der Trainer mehr die sehr anspruchsvolle Rolle des Moderators. Er gibt als Experte für das Gebiet den erforderlichen theoretischen Input, der Schwerpunkt liegt jedoch bei der Erarbeitung von Lösungen bzw. auf der Vorbereitung von Entscheidungsgrundlagen durch die Teilnehmer. 
Aufbau, Struktur und Zeitrahmen:
Der Ausbildungsvorschlag beinhaltet neben den Inhalten und der Form der einzelnen Trainingseinheiten auch die Dauer, die empfohlene Reihenfolge der einzelnen Veranstaltungen für jeden Teilnehmer und einen Vorschlag für einen Zeitplan für die gesamte Weiterbildungsmaßnahme. 
Schritt 4: Realisierung
Durchführung des Trainings
Zusätzlich zur Durchführung der einzelnen Trainings übernehmen wir auf Wunsch auch gerne Ihre gesamte interne Organisation der Aus- und Weiterbildung.
Das umfasst zB:
  • Erstellung eines Ausbildungsplanes für jeden Mitarbeiter
  • Einteilung der Mitarbeiter in homogene Seminargruppen
  • Einladung der Teilnehmer
  • Reservierung eines Hotels bei Bedarf
  • Berichte für interne Verrechnung
  • ...    
  • Schritt 5: Evaluation
    Transferkontrolle
    Um den Wert der Weiterbildung feststellen zu können, unterstützen wir Sie gerne durch eine systematische Lernerfolgsanlyse:  Evaluationsmethoden
    Fragebögen
    Tests
    Anwendungsvorführungen
    Interviews
    Beobachtungen
    Leistungsnachweise
    ...
    Datenquellen
    Unternehmen
    Teilnehmer
    Vorgesetzte
    Mitarbeiter der Teilnehmer
    Team (z.B. Projektteam,...)
    Trainer
    Trainingskoordinator
    .....
    Stufe 1: Reaktion, Zufriedenheit der Teilnehmer und geplante Aktionen
    Wie fanden die Teilnehmer das Seminar?
    Messen der Teilnehmerreaktionen auf das Programm und Beschreibung der spezifischen Aktionspläne der Teilnehmer
    Stufe 2: Lernen
    Was haben die Teilnehmer gelernt?
    Messen von Kompetenzen, Wissen oder Fähigkeiten
    Stufe 3: Anwendung am Arbeitsplatz
    Wenden die Teilnehmer das Erlernte an?
    Messen der spezifischen Anwendung und Umsetzung am Arbeitsplatz
    Wichtiger Hinweis:
    Permanente Feed-Back Schleifen
    Die 5 Schritte sind, wie die Praxis zeigt, nicht unbedingt in einer strengen zeitlichen Abfolge zu sehen. Wenn sich zB. bei der Durchführung der Kurse (Schritt 4) zeigt, dass Schwerpunkte bei den Lerninhalten sinnvollerweise neu zu setzen sind, dann werden diese in Abstimmung mit den Teilnehmern und dem Auftraggeber entsprechend den Anforderungen angepasst. ("Lernen zu lernen") 
     
      Bei uns sind Sie immer am richtigen Kurs!